Bürgerinitiative für Transparenz in Henstedt-Ulzburg
Bürgerinitiative für Transparenz in Henstedt-Ulzburg

Aktuelles rund um die Pinnau-Wiesen

Offener Brief von Herrn Möckelmann zur Nullbebauung

Online: 12.10.2015 Wahlergebnis Pinnauwiesen

Es ist vollbracht!!!

Der Bürgerentscheid „Pinnauwiesen“ wurde mit über- wältigendem Votum der Bürger angenommen und somit ein Großteil der Feuchtwiesen vor der Be- bauung bewahrt.

Wir können es nicht fassen, wie groß die Wahl- beteiligung war (über 29%) und mit welcher über- ragenden Mehrheit (über 80%!!!) für den Erhalt gestimmt wurde.

Allen Henstedt-Ulzburgern, die zur Wahl gegangen sind und uns im Vorfeld unterstützt haben, gilt unser aufrichtiger Dank!

Der Bürger ist da, wach und bereit basisdemokratische Verantwortung zu übernehmen!

Wir möchten uns auch ausdrücklich bei der WHU bedanken, die sich engagiert für den Bürgerentscheid eingesetzt hat und bei der BfB, die nicht zuletzt durch ihren Wechsel von „wir-überlegen-noch“ zu „wir-sind-für-Nullbebauung“ ebenfalls ein deutliches Zeichen gesetzt hat.

Ein weiteres Dankeschön gilt dem Nabu, insbesondere Herrn Möckelmann, der uns mit hilfreichen In- formationen und klaren Aussagen tatkräftig unter-stützt hat. Sowie Herrn Oertwig, dass wir unsere Infostände vor seinen EDEKA Märkten aufbauen durften.

Zuletzt sei ein paar (nicht mehr) Ulzburgern gedankt, die durch die Werbung in ihren Fahrzeugen und durch das Anbringen großflächiger Banner die Aufmerk-samkeit auf diesen Bürgerentscheid gelenkt haben!

Die Entscheidung ist eindeutig. Wir wollen eine Gemeinde im Grünen bleiben, den Wanderweg auf den Wiesen in voller Ausprägung behalten und dass zukünftig nicht mehr jedes freie Eckchen Natur vollgebaut wird.

Es ist uns klar, dass HU Wohnraum braucht; vor allem sozialverträglichen. Und es gilt gemeinsam zu überlegen, wo dieser planvoll entstehen kann. Keiner von uns ist gegen neue Mitbürger, Familien wie Rentner. Und keiner von uns ist gegen irgendeine Partei/Fraktion. Der Bürgerentscheid hat uns be- stätigt, dass wir mit unserem Eindruck von den ganzen Gesprächen, Mails etc. nicht falsch liegen und uns somit die Gemeindevertreter ernst zu nehmen haben.

Henstedt-Ulzburg braucht einen Plan. Maßvolle Bebauung für „Normalos“. Wir distanzieren und von jeglichem persönlichen Angriff auf einzelne Investoren, erwarten jedoch auch, dass man uns nicht weiter unter Druck setzt und als „Wutbürger“, „Keimzellen“ usw. bezeichnet. Respekt gibt es nur auf Augenhöhe und schließlich möchten wir alle etwas gemeinsam für unseren Ort erreichen.

Politik und Verwaltung müssen sich daran gewöhnen, dass es eine „neue“ starke Kraft in Henstedt-Ulzburg gibt: den Bürger!!

Wir, die Bürgerinitiative, schalten nun zunächst einen Gang zurück, aber liebe Henstedt-Ulzburger, wir bleiben wachsam und die nächsten Projekte stehen bereits vor der Tür! Wir stehen für Transparenz und wollen diese auch weiterhin möglichst umfangreich Ihnen allen bieten! In diesem Sinne nochmals:

HERZLICHEN DANK FÜR DIESES WAHLERGEBNIS UND ALL DIE GLÜCKWÜNSCHE ZU DIESEM ERFOLG!!!!!!

Startseite: 12.10.2015

130604_Dauergrünland-1.pdf
PDF-Dokument [133.8 KB]
Markt: 03. Oktober 2015
Leserbrief aus Mrkt _04-10-2015.pdf
PDF-Dokument [506.7 KB]
Infoschreiben der Gemeinde.pdf
PDF-Dokument [4.7 MB]

Falls jemand Interesse hat und auch ein Plakat (~A3 laminiert) aufhängen möchte, bitte eine kurze Email an kronskamp2014@web.de ! Die Plakate sind kostenfrei!

Brief vom Volker Manke - 2. Juli 2015

Brief von Manke_2015_07_02.pdf
PDF-Dokument [327.6 KB]

Unterschriftenübergabe

Übergabe der Unterschriftensammlung Bürgerbegehren Pinnauwiesen!

Über 2400 (!) Unterschriften wurden gestern Abend offiziell an Bürgermeister Bauer am Ende der Gemeinde- vertretersitzung übergeben. Ein riesiger Erfolg für die Bürgerinitiative und alle Unterzeichner, denn es hat sich gezeigt, dass –entgegen diverser Unkenrufe- doch viele viele Bürger Henstedt-Ulzburgs an der Entwicklung „ihrer“ Gemeinde interessiert sind und diese mitgestalten wollen!

Ein klares Votum für das Verlangen nach basisdemo- kratischen Entscheidungen in Henstedt-Ulzburg! Allen ein herzliches Dankeschön dafür!

Damit ist der erste Schritt getan, um die Bebauung der Pinnauwiesen am Rande des Biotops doch noch ein- schränken zu können! Mitte Juli soll die Auszählung der Stimmen vorliegen, dann wissen wir alle, ob wir in die zweite Runde gehen dürfen… WIR GEHEN DAVON AUS!

Im Herbst kann es dann zu dem Bürgerentscheid kommen (laut Bgm Bauer). Zu dem Zeitpunkt werden alle wahlberechtigen Einwohner von HU aufgefordert sich für oder gegen die übermäßige Bebauung auszusprechen!

Wir sind gespannt und halten Sie auf dem Laufenden, was das Bürgerbegehren angeht und natürlich auch bzgl weiterer U&P bezogener Problemstellungen ;-)!

21.05.2015

Brief vom NABU - Herrn Möckelmann

Einen Unternehmer, der den von Politik und Verwaltung unter-stützten basisdemo-kratischen Vorgang des Bürgerbegehrens alleine durch Auslegen von Unterschriften-listen unterstützt, erreichte ein Schreiben von Volker Manke. Dieses finden Sie hier, ebenso wie unsere Stellung-nahmen zu seinen „Thesen“.

08.03.2015

Brief von Volker Manke

Brief von Manke _ 05-03-2015.pdf
PDF-Dokument [89.9 KB]

Herr Manke führte an:

In Ihrem Unternehmen werden Unterschriftenlisten für das Bürgerbegehren gegen den 4. Änderungs­entwurf des Bebauungsplanes 96 ausgelegt. Initiator für dieses Bürgerbegehren ist HU-transparent. Ihr Unternehmen wird öffentlich als Unterstützer genannt. Soweit so gut.

HU-transparent -(wer ist das?) - ist gegen eine Bebauung des überwiegenden Teils (mehr als 60%) der im B-Planentwurf enthaltenen Flächen. Unsere Bürger sollen eine Maßnahme unterstützen, ohne über die Auswirkungen und Folgen für unsere Gemeinde und die unmittelbar betroffenen Anlieger „transparent" aufgeklärt zu werden.“

Im Folgenden sind die Kernaussagen von Herrn Manke zitiert, sowie die jeweilige Stellungnahme von HU-transparent!

Thesen Volker Manke (Zitate aus Schreiben an auslegendes Geschäft)

Antwort BI HU-Transparent

1. Bei einer Bebauung ausschließlich der Baufelder 8 bis 10 (ca. 35 Wohn­ein­heiten) erfolgt die Erschließung (Anbindung) ausschließlich über den Brombeerweg, der heute schon eine verkehrsberuhigte Zone ist. Eine neue, völlig autarke Er­schließung (ohne Brombeerweg) ist nicht mehr vorgesehen.

Haben diese Anlieger nicht ein Recht darauf, darüber aufgeklärt zu werden?

 

Die Initiatoren dieses Begehrens kommen aus dem Kronskamp und haben sich dort massiv gegen eine geplante - und genehmigte Bebauung eines Grundstücks gewehrt, weil Sie sich als belastet betrachteten. Und nun wollen sie den vielen Anliegern des Brombeerweges eine viel höhere Belastung „aufzwingen". Ist das fair?“

  • Keine Belastung für das angrenzende Biotop, durch Verringerung von ca. 80 Wohneinheiten auf ca. 35 Wohneinheiten
  • Verkehrsanbindung ist noch nicht konkret abgeschlossen und geprüft seitens Gemeinde/Kreis
  • Aufklärung der Bürger übernehmen wir bereits

 

 

 

 

 

 

 

  • Die Initiative besteht aus betroffenen Bürgern, die Ihren Mitmenschen so ein Schicksal ersparen möchten.

 

  • Nebenstehender Wortlaut ist eine Unterstellung und entspricht nicht den Tatsachen

 

 

Thesen Volker Manke (Zitate aus Schreiben an auslegendes Geschäft)

Antwort BI HU-Transparent

2. In dem B-Planentwurf zur 4. Änderung, den der Planungsausschuss unserer Gemeinde am 09.02.2015 mehrheitlich beschlossen hat, ist auf dem Baufeld 3 eine Kindertagesstätte für mindestens 50 Plätze vorgesehen. Unsere Gemeinde bemüht sich dringend um die Schaffung neuer Plätze, denn der Bedarf ist riesig, insbesondere im unterversorgten Ulzburg-Süd. Diese Kita könnte kurzfristig in 2016 realisiert werden.

HU-transparent will den Bau der Kita verhindern. Sollten Henstedt-Ulzburgs Bürger, insbesondere unsere jüngeren Mitbürger dies nicht wissen?“

  • Kita lediglich als Möglichkeit, nicht jedoch als „gesetzt“ beschrieben, daher ist an gleicher Stelle auch ein Wohn­gebäude möglich (siehe S.4 der Begründung zur 4. Änderung zum B-Plan)
  • Wir Henstedt-Ulzburger-Bürger würden auf eine neue Kita für das Baugebiet bestehen, da diese Neubürger in bereits bestehenden Einrichtungen gar keinen Platz hätten.

 

  • Herr Manke hat unser Informations-blatt –speziell auch zur Kita(!) nicht gelesen.   (Anlage bei den Unter-schriften­listen)

 

3. Sollte der Bürgerentscheid erfolgreich sein, kämen auf unsere Gemeinde Vertrauens- und Planungsschaden-Forderungen in 6-stelliger Größenordnung zu. Sollten unsere Mitbürger darüber nicht vorher inf6rmiert werden?“

  • Lt. Kostenvoran-schlag der Gemeinde würden durch unser Bürgerbegehren Kosten in Höhe von 43.000,--€ entstehen
  • Wie hoch waren die bisherigen Kosten für die Gemeinde für die Änderungswünsche von der 3. Änderung des B-Planes (die wer initiiert hat??) zu der jetzt anstehende 4. Änderung des B-Planes?
  • Diese bisher entstandenen Kosten übertreffen die Kosten unseres Bürgerbegehrens bei weitem.

 

Ich hoffe, Sie reihen sich nicht in die Reihe der „Wut-Bürger" ein, sondern interessieren sich umfassend für unsere Gemeindeentwicklung.“

  • Die Transparenz, die die Bürgerinitiative den Mitbürgern aus Henstedt-Ulzburg ermöglicht, ist eine Übersetzung des „Amtsdeutschs“ und öffnet allen die Augen.

Die Bürgerinitiative ist aus- schließlich darauf ausgerichtet, aktuelle oder kommende Bau- vorhaben in der Gemeinde Henstedt-Ulzburg und die Dorf- planung kritisch zu hinterfragen und einer (fortschreitenden) massiven Innenverdichtung & Vernichtung von Grünräumen entgegenzuwirken.

Spendenkonto

Aktuelles

SZ: 23. Mai 2017
SZ: 19. Mai 2017
NZ: 19. Mai 2017
NZ: 17. Mai 2017

Quick-Links

Wahlergebnis Pinnauwiesen

Besuchen sie uns auf Facebook

Druckversion Druckversion | Sitemap
HU-transparent(c)